" Zeit sprengt alle Mauern "

Geschichte

Beginnend im Jahre 1992 war es die Hans Lorenz Uhrmachermeister und Juwelier GmbH - vertreten durch Jens Lorenz - die die Berliner Friedensuhr in alleiniger Initiative an Persönlichkeiten übergab, die sich um den Mauerfall oder den Frieden in der Welt verdient gemacht haben. Seit 2003 wird sie durch das Berliner Komitee für UNESCO-Arbeit als Friedenspreis verliehen.


Entstanden ist die Berliner Friedensuhr am 9. November 1989. An diesem Tag präsentierte Juwelier Jens Lorenz eine von ihm entworfene Uhr, die mit ihrem Uhrwerk aus einem westfälischen Benediktiner-Kloster fast drei Meter hoch und 2,5 Tonnen schwer ist. Die Uhr trägt die Inschrift „Zeit sprengt alle Mauern“ und sollte damit ursprünglich ein Zeichen der Hoffnung auf die endliche Überwindung der Teilung der Welt in "Ost" und "West" sein. Mitten in die Präsentation der Uhr platzte die Nachricht vom Fall der Berliner Mauer und machte damit die Uhr zur Zeitzeugin ihres eigenen Anliegens.

Aus Anlass des 25. Jahrestages des Mauerfalls ist in der Huffington Post Deutschland ein anschaulicher Beitrag über die Geschichte der Berliner Friedensuhr erschienen, auf den hier stellvertretend für die vielen anderen Medienberichte verlinkt wird.

____________________________________________________________________

Die bebilderte Zeit-Geschichte der Berliner Friedensuhr bis ins Jahr 2003, aufgeschrieben von Jens Lorenz zum Download:

Bebilderte Zeit-Geschichte der Berliner Friedensuhr